Dyna Bikes sind fahraktive und puristische Maschinen für die Individualisten unter den Motorradfans. Begründet liegt das in der Historie der damaligen 1960er-Jahre, die geprägt waren vom Aufbegehren der Jugend gegen die von ihr als verkrustet wahrgenommenen Gesellschaftsstrukturen. Erfahre heute, warum die S-Modelle auslaufen und warum Du Dir unsere Low Rider S einmal genauer anschauen solltest.

Damals wie heute

protest-464616_1920

pixabay.com

Jede Generation steht für sich selbst, wächst in veränderten Rahmenbedingungen auf und verändert die Welt auf ihre eigene Art und Weise. Heute nennt man sie Generation Y, damals nannte man sie Babybommers (1946-1964) oder Generation X (1960-1970). Speziell die 1960er-Jahre waren geprägt vom Aufbegehren der Jugend gegen die von ihr als verkrustet wahrgenommenen Gesellschaftsstrukturen. Alles wurde infrage gestellt und Individualität wurde großgeschrieben. Zum Glück, denn heute steht keine andere Motorradbaureihe von Harley-Davidson mehr für Rebellion und Individualität als die Dyna Familie. Sie  begründet den Start des „Factory Customizing“, dem Custombike ab Werk und steht damals wie heute für Individualismus und Fahrdynamik.

Individualität wurde großgeschrieben

Dyna Lowrider S

h-dimediakit.com

Althergebrachtes wurde in den 1960er-Jahren infrage gestellt: Kleidung, Haartracht, Beziehungen, Autos und– natürlich – Motorräder. Man sägte an Rahmen herum, entfernte Teile, die man für überflüssig hielt, und baute andere an, die man heutzutage als „cool“ bezeichnen würde. Es war die Ära, in der Willie G. Davidson, Enkel des Firmengründers William A. Davidson, sein Designstudium abgeschlossen hatte und in das Unternehmen eintrat, das seinen Namen trägt.

Im Jahr 1963 gründete Willie G. zusammen mit einem einzigen weiteren Mitarbeiter das Harley-Davidson Styling Department. Für ihn persönlich war es eine großartige Zeit, denn er konnte bei Null anfangen und das Management gewährte ihm freie Bahn.

Trotz aller Freiheiten waren seine Vorstellungen von dem, was er seinen Kunden bieten wollte ganz klar: eine imposante „Custom Machine“, die bereits serienmäßig ein so individuelles Feeling vermittelte, wie es die „Chopper“ ausstrahlten, jene Unikate, die in vielen Stunden mühevoller Arbeit in kleinen Werkstätten und Hinterhofgaragen entstanden.

1971 stand dann das Ergebnis seiner Überlegungen auf den Rädern. Es war die Synthese aus Gabel und Vorderrad einer XL Sportster und Rahmen, Shovelhead Triebwerk sowie Hinterrad einer FL Electra Glide. Darauf verwies das Typkürzel FX, das zugleich für „Factory Experimental“ stand und die neue „Super Glide“ zierte, die als Urahn der heutigen Dyna Modelle gelten darf. Mit ihr legte die Motor Company den Grundstein zum „Factory Customizing“, dem Custombike ab Werk.

Es folgten weitere Typen wie die „Low Rider“ (1977) sowie die „Wide Glide“ (1980), und kurze Zeit später war der Begriff „Custom“ aus der Harley-Davidson Modellpalette nicht mehr wegzudenken. Aus der FX Baureihe ging in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts die FXR Familie („R“ für „rubber mounted“) hervor – die ersten Typen, in denen der vibrationsisoliert gelagerte neue Evolution Motor und ein neuer Rahmen zum Einsatz kamen.

1991 debütierte die FXDB „Sturgis“, das erste Modell, das anstelle des „R“ den Buchstabenzusatz „D“ im Typkürzel trug, der für „Dyna“ beziehungsweise „Dynamic“ steht. Zu ihren zahlreichen Innovationen zählte der neue, im CAD-Verfahren (Computer Aided Design) entwickelte, äußerst fahrstabile Rahmen.

Ab 1999 wurden die Dyna Typen vom seinerzeit neuen, vibrationsisoliert aufgehängten Twin Cam 88 Motor mit zwei Nockenwellen angetrieben.

Auf der Grundlage der umfassenden Überarbeitung, die der Dyna Familie 2006 unter anderem einen neuen Rahmen, eine steifere Vorderradgabel, das Cruise Drive Sechsganggetriebe und einen 160 Millimeter breiten Hinterradreifen bescherte, erreichten diese Modelle 2007 mit dem schwingungsentkoppelt gelagerten Twin Cam 96 Motor einen neuen Grad von Reife.

2012 hielt das Antiblockiersystem Einzug in die Dyna Familie. Ebenfalls 2012 setzte die neue Dyna Switchback mit ihrem Twin Cam 103 die Messlatte in Sachen Motorkraft noch höher. Inzwischen kommen alle Dyna Modelle serienmäßig mit ABS und dem drehmomentstarken, 1690 Kubikzentimeter großen V-Twin – alle, außer der nur in begrenzter Stückzahl verfügbaren Low Rider S, denn sie verfügt über den dank 1801 Kubikzentimetern Hubraum noch potenteren Twin Cam 110.

Doch einerlei, für welche Dyna man sich entscheidet, diese Bikes sind fahraktive und puristische Maschinen für die Individualisten unter den Motorradfans.

Modellhighlights der Dyna Familie

Dyna Low Rider S

h-dimediakit.com

Die Modelle der Dyna Familie bieten ein dynamisches und ungefiltertes Fahrerlebnis in Kombination mit einem puristischen Design. Für zahlreiche Kunden bilden die attraktiv gestalteten Fahrmaschinen den Einstieg in die Welt des Harley-Davidson „Big Twins“. Bei diesem luftgekühlten Motor handelt es sich je nach Modell um den 1690 Kubikzentimeter großen Twin Cam 103 oder den 1801 Kubikzentimeter großen Twin Cam 110.

Der V2 wird von der elektronischen Harley-Davidson Kraftstoffeinspritzung ESPFI befeuert, die eine saubere Verbrennung und druckvollen Schub in jeder Fahrsituation sicherstellt. Zwei O2-Sensoren messen den Sauerstoffgehalt im Abgas, während ein Katalysator die Schadstoffe filtert. Die Kraftübertragung übernehmen das Cruise Drive Getriebe, dessen sechster Gang als drehzahlschonender Overdrive ausgelegt ist, sowie ein nahezu wartungsfreier und äußerst reißfester Sekundärzahnriemen.

Dyna ist Dein Einstieg in die Welt des Harley-Davidson „Big Twins“!

Hohe Fahrstabilität und ein leichtes Handling stellt der steife Dyna Rahmen sicher, in dem das Triebwerk schwingungsentkoppelt gelagert ist. Zwei seitlich angeordnete Federbeine führen die stabile Schwinge, während eine Telegabel mit 49 Millimetern Standrohrdurchmesser für die Vorderradaufhängung verantwortlich zeichnet. Vierkolben-Festsattelbremsen vorn (Low Rider S: Doppelscheibenbremse) und Zweikolben-Schwimmsattelbremsen hinten sorgen im Verbund mit stahlummantelten Bremsleitungen für eine kraftvolle Verzögerung mit klarem Druckpunkt.

Alle Dyna Modelle bremsen ABS-unterstützt!

Der tiefe Schwerpunkt und die niedrige Sitzposition tragen dazu bei, dass sich eine Dyna auch bei geringen Geschwindigkeiten ausgesprochen leicht und sicher dirigieren lässt. Je nach Ausführung ordnet Harley-Davidson die Fußrasten mittig oder vorverlegt an. Alle Modelle verfügen über eine klassische Tankkonsole mit darin integriertem analogem Tachometer (Low Rider und Low Rider S zusätzlich mit analogem Drehzahlmesser) sowie über den edlen, tropfenförmigen Luftfilter (Low Rider S: Heavy Breather Luftfilter) und die seitlich sichtbare Batterieabdeckung unter dem Sitz.

Serienmäßig an Bord ist zudem das Security System mit Alarmanlage und Wegfahrsperre. Das System erkennt die Anwesenheit des Fahrers am Key Fob und aktiviert beziehungsweise deaktiviert sich selbsttätig und ohne Tastendruck.

Die FXDLS wird nur noch in begrenzter Stückzahl angeboten!

2017 besteht die Modellfamilie aus den Typen Street Bob (FXDB), Low Rider (FXDL), Wide Glide (FXDWG), Fat Bob (FXDF) und Low Rider S (FXDLS). Letztere wird in begrenzter Stückzahl angeboten, solange der Vorrat reicht. Nicht mehr im Portfolio sind die Modelle Street Bob Special (FXDBC) und Switchback (FLD).

FXDLS Dyna Low Rider S mit 1800 cm² Hubraum

Dyna Low Rider S

h-dimediakit.com

Auch bei uns findest Du das Bike im authentischen Seventies-Style. Durch die durchgängig schwarze Optik wirkt unsere Low Rider S optisch muskulöser und böser als vergleichbare Bikes und eignet sich durch die niedrige Sitzhöhe ideal für Fahrer kleinerer Statue. Zu den Features zählen der Screamin Eagle 110B Motor und der Screamin Eagle Heavy Breather Luftfilter, eine neue 2-1 Shotgun Auspuffanlage, Fünf-Speichen-Aluguss Räder in Magnum Gold und vieles mehr. Wie oben bereits erwähnt wird die FXDLS nur noch in begrenzter Stückzahl angeboten und zwar nur solange der Vorrat reicht.

Der Grund sind  die neuen Euro 4 Typgenehmigung, die wir bereits im Artikel zur Euro 4 und zum Produktionsstopp der V-Rod Bauhreihe erwähnt haben. Aus diesem Grund werden die Modelle V-Rod, CVO Pro Street Breakout und die „S“ Modelle nur noch in beschränkter Menge verfügbar sein und als Lagerfahrzeuge im Zuge der Regeln für auslaufende Serien erhältlich sein.

Nähere Infos zum Bike findest Du auf mobile oder Du rufst uns an unter (0)521 5237360 oder Du kommst einfach vorbei und lässt Dich unverbindlich beraten!

Dein Team von Harley-Davidson Bielefeld

 

Quellen
h-d-presseservice.de; Zugriff am 02.08.2017
Bildquellen
©pixabay.com; Zugriff am 02.08.17
©h-dimediakit.com; Zugriff am 02.08.17

 


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: